top of page
  • AutorenbildJana Merten

KOPF HOCH, DEPRESSIONEN BESIEGEN


„Wenn du deprimiert bist, ist es ungeheuer wichtig, eine ganz bestimmte Haltung einzunehmen … Das Verkehrteste, was du tun kannst, ist aufrecht und mit erhobenem Kopf dazustehen, weil du dich dann sofort besser fühlst. Wenn du also etwas von deiner Niedergeschlagenheit haben willst, dann musst du mit gesenktem Kopf, hängenden Mundwinkeln, Schultern dastehen." (Charly Brown)


Wie deine Körperhaltung dein Wohlbefinden beeinflusst


Menschen mit Depression, Burnout oder tiefer Traurigkeit kennen diese Haltung und eben das dazugehörige Gefühl nur zu gut.

Was sagt uns demnach das Zitat von Charly Brown? Deine Haltung und Mimik stehen im direkten Zusammenhang mit deiner Stimmung. Wenn du traurig und betrübt bist, hast du eine bestimmte Haltung. Wenn du freudig und entspannt bist, hast du eine andere Mimik und Haltung. Offensichtlich beeinflussen sich Stimmung und Haltung/Mimik gegenseitig. Warum also diesen Fakt nicht nutzen?

Aufrecht stehen, glücklich sein: Entdecke die versteckte Kraft deiner Körperhaltung

Dein Gehirn entscheidet nicht ob etwas "richtig" oder "falsch" ist, ob du dich in dem Moment auch wirklich so oder so fühlst. Dein Gehirn entscheidet aufgrund deiner Gestik, Mimik, Haltung und deinen Gedanken, welches Hormon es auszuschütten hat. Nutze diesen Prozess für dich! Versuch es einmal: Stell dich aufrecht hin, die Schultern nach hinten ziehen, den Kopf leicht anheben und dir selbst ein kleines Lächeln schenken, indem du die Mundwinkel nach oben ziehst. Lass den Rest deines Gesichts locker. Mach dich ganz groß, so groß es geht. Nimm ein, zwei, drei Atemzüge und lächle! Was passiert? Was verändert sich? Wie fühlst du dich jetzt? In jedem Fall nicht, wie noch vor fünf Minuten, sondern ... ?

Mach diese Übung gerne in einer Gruppe: Mit Freunden, mit deiner Familie, mit deinen Kindern - steckt euch gegenseitig mit eurem Lächeln an ... lacht und spürt die Veränderung!


Gesundheit beginnt im Kopf

Ein wesentlicher Bestandteil sind natürlich noch die Gedanken. Die obige Übung zu machen und zu denken "Ich bin der schlechteste Mensch auf der Welt und einfach nur wertlos" ist nicht hilfreich. Denn denke dran: Alles, was du an dein Unbewusstes schickst, nimmt es als "die" Wahrheit an, ähnlich wie bei deinem Gehirn. Es wird nichts überprüft. Nutze auch diesen Prozess für dich. Wenn du obige Übung durchführst, dann denke "Ich bin wundervoll - Ich bin wertvoll - Ich bin liebenswert". Bei der Kombination hat dein Gehirn und Unterbewusstsein keine andere Möglichkeit, als dies in eine positive Veränderung umzuwandeln.


Überzeuge dein Gehirn und dein Unterbewusstsein von deiner neuen Realität

Führe diese Übung täglich durch - nicht halbherzig, nur um sie absolviert zu haben, sondern mit voller Überzeugung. Für den Moment stelle dir vor, wie es sich anfühlen würde, wenn genau das JETZT bereits die Wahrheit wäre - Spüre es! Bleib dran. Überzeuge dein Gehirn und dein Unbewusstes von der neuen Realität. Du wirst die Veränderung erleben, weil du es wert bist.

Viel Erfolg dabei. Gerne darfst du mir dein Feedback dazu geben.

Comments


bottom of page